Neue Gesundheitsprogramme für Mitarbeiter, eine Amazon-Marke für Corona-Selbsttests, ein Forschungszentrum für die Amazon-Logistik und mehr Möglichkeiten für US-Bibliotheken in unserer News-Übersicht.

Amazon-Zentrale
Sundry Photography / Shutterstockcom

Amazon startet Programme für psychische und körperliche Gesundheit

Amazon will sich verstärkt um die Mitarbeiter in den Logistikzentren kümmern und startet dafür gleich zwei neue Programme in den USA und teils in Europa, wie das Unternehmen bekannt gibt. Bei „Resources for Living“ geht es um das psychische Wohlbefinden für Mitarbeiter und deren Familien, diese können sich kostenlos rund um die Uhr drei Mal pro Thema persönlich oder per Telefon, Video oder Text beraten lassen. Eine App soll außerdem u.a. eine computergestützte kognitive Verhaltenstherapie bieten.

Bei „WorkingWell“ fokussiert sich Amazon auf die Sicherheit und Gesundheit in den Amazon-Standorten, um die Unfälle und Erkrankungen dort zu senken. Dazu gehören unter anderem Gesundheits- und Sicherheitsschulungen und tägliche gemeinsame Dehnungs- und Erholungsübungen, um vor allem die in den Logistikzentren auftretenden Gefahren für Knochen und Muskeln der Mitarbeiter zu verringern. 

Amazon Diagnostics bietet Tests für Corona und Geschlechtskrankheiten

Zum Thema Gesundheit bringt das Unternehmen außerdem eine eigene Marke heraus, wie Business Insider berichtet. Unter dem Markennamen „Diagnostics“ sollen unter anderem Selbsttests für Covid-19 und Geschlechtskrankheiten sowie später auch andere Krankheiten angeboten werden. Auch ein entsprechender Marktplatz für Drittanbieter sei geplant. Amazon hat den Geschäftsbereich Gesundheit und Medizin aufgrund der erwarteten hohen Einnahmen in den vergangenen Jahren intensiv ausgebaut und u.a. mit Amazon Pharmacy auch eine Online-Apotheke gestartet.

Amazon eröffnet europäisches Innovationslabor für Logistik

In Vercelli, Norditalien will Amazon in dem dortigen Standort Innovationen wie Roboter, Hebe-Vorrichtungen oder Sortiersysteme für die Logistikzentren entwickeln. „Wir arbeiten eng mit Gesundheits- und Sicherheitsexpert:innen sowie Wissenschaftler:innen zusammen, führen täglich Tausende von Sicherheitsinspektionen in unseren Gebäuden durch und haben Hunderte Änderungen vorgenommen, die auf das Feedback der Mitarbeiter:innen zurückzuführen sind“, erklärt der Leiter Stefano La Rovere. In Deutschland werden unter anderem in dem kürzlich eröffneten Logistikzentrum in Achim und im angekündigten Standort in Gera Transportroboter zum Einsatz kommen.

US-Bibliotheken dürfen Amazons E-Books verleihen

Bis vor kurzem war es den Bibliotheken in den USA nicht vergönnt, E-Books und Hörbücher von Amazon an ihre Nutzer auszugeben. Das hat sich nun geändert, wie buchreport.de berichtet. Demnach haben der Digitalverband US-amerikanischer Bibliotheken, die Digital Public Library of America (DPLA) und Amazon Publishing vereinbart, dass Nutzer über die Plattform DPLA Exchange Amazon-Medien ausleihen können. Bis Ende 2021 sollen rund 10.000 E-Books und Audiobücher von Amazon in verschiedenen Ausleih-Modellen zur Verfügung stehen.

/ Geschrieben von Markus Gärtner




Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren