Logo amazon Watchblog

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Auf dem Pazifischen Ozean soll ein Seefrachter unterwegs gewesen sein, der dem Online-Händler Amazon zugeordnet werden konnte. Handelt es sich hierbei um einen weiteren Logistikbereich, den Amazon zukünftig selbst in die Hand nehmen möchte?

Feederschiff auf Elbe

© Kara - Fotolia.com

Zunächst hatte Amazon damit begonnen, die Zustellung von Bestellungen selbst per Pakettransporter zu übernehmen. Danach kamen Gerüchte auf, dass der Online-Händler auch an einer eigenen Flugflotte arbeiten soll. Nun kommt laut Venture Beat wohl ein weiterer Transportweg hinzu: das Meer. Eine US-amerikanische Regierungsbehörde soll festgestellt haben, dass ein Seefrachter im Pazifischen Ozean unterwegs war, der unter den Firmennamen Amazon China, Amazon.cn und Amazon Global Logistics China gelistet wurde.

Das bedeutet, dass der Online-Händler seine eigene Ware auch über den Ozean selbst transportiert hat. 350 Milliarden US-Dollar sollen weltweit jährlich über den Seeweg generiert werden. Kein Wunder also, dass auch hier Amazon mitmischen will, wenn der Online-Händler schon die Entscheidung trifft, auf eine eigene Logistik zu setzen.

Vorteil für chinesische Lieferanten?

Wenn Amazon auch zukünftig diese Transportmöglichkeit selbst übernehmen wird, sieht Ryan Peters, CEO des amerikanischen Spediteurs Flexport, insbesondere chinesische Händler im Vorteil: „Amazons Seefracht wird weit attraktiver für chinesische Verkäufer sein, als für amerikanische Kunden. Chinesische Lieferanten würden nur allzu gern den direkten Zugriff auf Amazons riesigen amerikanischen Kundenstamm haben.“

Was Amazon insgesamt mit dem Bestreben der Übernahme der eigenen Logistik erreichen will, fasst Satish Jindel, Logistik-Berater und Präsident der SJ Consulting Group, gegenüber Venture Beat recht treffend zusammen: „Es gibt dem Unternehmen mehr und mehr Kontrolle über die Lieferkette und gleichzeitig die Möglichkeit, die Kosten noch weiter zu senken.“

Wie üblich gilt auch hier, dass sich Amazon zu diesen Gerüchten auch auf Nachfrage bisher nicht äußern wollte.

/ Geschrieben von Christian Laude





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner