Amazon Top News 1

Kürzlich brannten in Berlin zahlreiche Lieferwagen von Amazon. Inzwischen haben Extremisten sich Extremisten zur Tat bekannt.

Amazon Top News 1

Die Entlassungswelle bei Amazon fällt größer aus, als zuvor angenommen war. Statt 10.000 Mitarbeiter müssen wohl 18.000 gehen.

Amazon Top News 1

Gefahren lauern nicht nur außerhalb: Ein Mitarbeiter von Amazon soll sich in großem Ausmaß bereichert haben.

Amazon Top News 1

Amazon arbeitet wohl an einer preiswerteren Prime-Mitgliedschaft. Dafür müssen Kunden aber auch auf Vorteile verzichten.

Wo gehobelt wird, da fallen Späne und Fehler passieren. Wie ist die Rechtslage bei einer Falschlieferung?

Frau schaut verdutzt in Paket
Prostock-studio / Shutterstock.com

Beim Öffnen des Paketes scheinen einige Amazon-Kunden in letzter Zeit eine böse Überraschung erlebt zu haben, denn statt des bestellten Produkts sollen oftmals andere (wertloses) Produkte im Karton enthalten gewesen. Dies ist ein Horror-Szenario, sowohl für Händlers als auch für Kunden, denn nun geht eine ewige Litanei der Spurensuche und Schuldzuweisung los, die nicht selten im Rechtsstreit endet.

Shampoo statt Smartphone: Amazon soll vermehrt falsche Produkte liefern

Die Verbraucherzentrale Nordrhein-Westfalen berichtet, dass genau das aber derzeit gehäuft auftreten soll. Verbraucher hätten den Verbraucherschützern gemeldet, dass sie statt hochpreisigen Elektronikprodukten wie Tablets oder Smartphones teils Billig-Artikel wie Mehrfachsteckdosen, Katzenshampoo, Gurken oder Buntstifte erhalten, so die Meldung. Teilweise werde sogar mehrfach die falsche Ware geliefert. Laut der Verbraucherzentrale seien die gelieferten Pakete unbeschädigt und originalverpackt. Wo der Betrug in der Auslieferungskette begangen würde, ist damit nicht zurückzuverfolgen.

Bei der Schadensregulierung sei Amazon wenig einsichtig, denn man bestehe vor einer Erstattung des Kaufpreises seitens der Plattform auf die Rücksendung der bestellten Ware, die sich aber nicht im Paket befand. Ein Teufelskreis. Ein guter Grund, sich die Rechtslage etwas genauer anzusehen.

Wie ist die Rechtslage?

Nach dem deutschen Recht steht die Falschlieferung, also die Lieferung eines anderen als des bestellten Artikels, einem Sachmangel gleich. Die Falschlieferung wird also so behandelt wie ein Defekt oä. Dabei ist es irrelevant, ob der Fehler bei Amazon im Versandlager entstanden ist oder auf dem Weg ein Austausch stattgefunden hat. Amazon ist für den kompletten Transportweg bis zur Lieferung verantwortlich. Es ist übrigens auch unbeachtlich, welchen Wert der gekaufte und welchen Wert der gelieferte Artikel hat, und ob die vertauschte Ware versehentlich eingepackt wurde und mutwillig.

Zusammengefasst bedeutet die Falschlieferung, dass der Verbraucher einen Anspruch auf Lieferung seiner eigentlich bestellten Ware hat, denn über die wurde der Kaufvertrag geschlossen. Auch die notwendigen Versandkosten für den Austausch würden in diesem beschriebenen Fall auf die Kappe von Amazon gehen. 

Wer muss was beweisen?

In der Praxis spielt zwar die Frage der Beweisbarkeit eine Rolle, sie ist jedoch zugunsten der Verbraucher rechtlich verbrieft. Wenn ein Mangel innerhalb von zwölf Monaten (früher waren es sechs Monate) nach Lieferung auftritt, wird davon ausgegangen, dass die Ware bereits mangelhaft (hier: falsch) an den Verbraucher geliefert wurde. Es ist also die Pflicht des Verkäufers, das Gegenteil zu beweisen. Was bedeutet das konkret? Erhält der Kunde eine falsche Ware, muss er sich nur auf diesem Umstand berufen und möglichst glaubhaft darlegen. Er muss es aber nicht beweisen können, denn das Gesetz vermutet, dass er recht hat. Es ist dann Sache von Amazon, das Gegenteil zu beweisen, was für die Plattform schwierig bis aussichtslos sein wird. 

Betrugsvorwürfe durch Falschlieferung denkbar

Nicht zuletzt muss man auch an einen Betrugsversuch denken. Tatsächlich kann dieser strafrechtliche Tatbestand bei einer Falschlieferung erfüllt sein, wenn es zu einer absichtlichen Falschlieferung durch den Verkäufer kam oder dieser die Falschlieferung zumindest billigend in Kauf genommen hat. Zu denken wäre an einen Softwarefehler, der bekannt war, aber nicht behoben wurde. Bisher fehlen zwar jegliche Anhaltspunkte, welche Ursachen es für die Falschlieferung gibt und an welcher Stelle der Lieferkette es zum Austausch kam. Dass es jedoch ausnahmslos minderwertige Produkte statt der teuren Elektronikartikel gewesen sein sollen, und nicht umgekehrt, lässt aufhorchen.

Was können Betroffene tun?

Wer einen solchen Fall wie oben beschrieben erlebt hat, sollte sich nicht von Amazons Retourenpolitik abschrecken lassen. Wie bereits erläutert, ist die Rechtslage im gesamten EU-Raum äußerst verbraucherfreundlich ausgestaltet. Zudem sollte man sich auf keinen Fall unter Druck setzen lassen, auch wenn mit einer möglichen Kontensperre gedroht wird.

Die Falschlieferung sollte umgehend bei Amazon gemeldet werden. Zum Beweis sollten Fotos gemacht werden. Soweit auf dem Paket auch das Versandgewicht vermerkt war, sollte auch dies mit festgehalten werden, dann ein Vergleich zwischen bestellten und gelieferten Produkt liefert hier möglicherweise Aufschluss. Auch das Europäische Verbraucherzentrum warnte in der letzten Weihnachtssaison vor Falschlieferungen im Allgemeinen und gab weitere Tipps: Vor dem Öffnen sollte das Paket zum Beispiel gewogen und fotografiert werden. Sofern schon bei der Lieferung Beschädigungen sichtbar sind, sollten Verbraucher die Annahme verweigern.

Kommt Amazon der Nachlieferung nicht nach, hat die Plattform den Kaufvertrag ihrerseits nicht erfüllt. Kommt es zu keiner Einigung oder verweigert Amazon einen Austausch, kann der Rücktritt vom Kaufvertrag erklärt werden.

Praxistipp: Sollte es zu keiner Einigung kommen, weil Amazon auf seinem starren Retourenprozess beharrt, raten wir jedoch von einem voreiligen Handeln ab. Beispielsweise sollte nicht ohne weiteres eine Lastschrift oder Kreditkartenzahlung zurückgebucht werden, sondern der geregelte Gang über einen Rechtsanwalt oder eine Beratungsstelle wie die Verbraucherzentrale erfolgen.

Wir haben Amazon um ein Statement gebeten, und werden den Artikel ergänzen, sobald uns eine Reaktion vorliegt.

/
Geschrieben von Yvonne Bachmann

Kommentare

#54 Kerstin 2023-02-04 11:18
Update zu meinem Kommentar vom 02.02.2023 (Bestellung eines iPads):
Nachdem ich auf die Email mit der Aussage, dass meine Rückerstattung am 19. Februar geplant sei, an Amazon geschrieben habe, dass ich einen Anwalt einschalten und Anzeige erstatten werde, war meine Gutschrift am nächsten Tag auf meinem Konto.
Seltsam nur, dass in meiner Bestellübersich t der ganze Rückgabeverlauf gelöscht wurde.
#53 Michael 2023-02-02 19:15
Ich habe ein sehr teure Kamera bei Amazon bestellt, am 31.01.23 war sie zur Auslieferung mit PIN gemeldet. Da diese per Amazon Logistics ausgeliefert wurde, gab es die Möglichkeit eines Live-Trackings - ich konnte beobachten wie der Fahrer näher kam. Als er bei mir sein sollte, kam aber niemand an die Türe. Ich bekam zwei Anrufe von einer Londener Nummer, als ich ran ging antwortete niemand. Danach sah ich per Google-Suche dass es eine vertrauenswürdi ge Amazon-Nummer sein sollte. Kurz darauf bekam ich eine Meldung von Amazon dass der erste Zustellversuch fehlgeschlagen war, und am nächsten Werktag der nächste Versuch stattfindet. Überraschenderw eise bekam ich abends einen Anruf vom Fahrer (wieder Londener Nummer) er wäre vor der Türe. Der Fahrer war da und meine Frau nam das Paket per Code an. Als ich später das Paket öffnete, waren nur wertlose Dinge drin - ein Duschkopf und eine Großpackung Müllbeutel. Nach einem Support-Telefon at mit einer freundlichen Dame, hat sie mir angeboten das Paket zurück zu senden. Bevor ich es zurück gesendet habe, hab ich es genauer untersucht. Die Amazon-Klebebän der waren vor mir unversehrt. Aber beim Address-Label fiel auf dass es etwas wellig und zerknittert war. Die vier Ecken hatten auch einige Knicke. Ich habe eine Ecke weiter angehoben und gesehen dass darunter Kartonreste eines anderesn Kartons klebten. Der Fall ist ja ziemlich klar. Hab nun Rechtsschutzbei stand eingeschalten für alles Weitere. Update folgt.
#52 Kerstin 2023-02-02 15:51
Ich habe zur Zeit auch ein solches Problem. Hatte am 13. Janaur ein iPad bestellt, bekommen habe ich ein billige Tastatur, ein Steuererklärung sprogramm und eine Schutzfolie. Ich habe sofort den Kundendienst kontaktiert, das Paket wurde am nächsten Tag wieder von UPS abgeholt und ist laut Sendungsverfolg ung am 16. Januar wieder bei Amazon eingegangen. Seitdem warte ich auf meine Rückerstattung, ich habe schon mehrere Emails geschrieben und Telefonate geführt. Angeblich ist die Rücksendung noch nicht im Warenlager angekommen. Der Knaller war aber, dass mir bei einem Telefonat gesagt wurde, bei Waren mit einem Wert über 200 Euro kann die Bearbeitung bis zu 30 Tage dauern. Davon war vorher nie die Rede. Heute bekam ich, nach einer weiteren Rückfrage meinerseits, die Antwort, dass die Rückerstattung zum 19. Februar geplant sei. Ich komme mir wirklich verar.... vor.
#51 Petra M. 2023-01-31 08:01
Guten Morgen,

es kann auch anders laufen. Anfang Dezember hab ich ein Iphone Mini bestellt. Ein paar Tage später wurde es geliefert - nur beim Auspacken stellte ich dann fest, dass statt dem Handy ein Fotorahmen als Iphone geliefert wurde. Ich hab sofort bei Amazone angerufen und auch gleich mit einem Mitarbeiter gechattet. Es wurde mir erklärt, dass das alles kein Problem sei und ich den Artikel zurücksenden sollte. Also den Fotorahmen. Hab ich auch sofort getan. Nachdem sich dann einige Tage nichts getan hat, hab ich wieder angerufen. Alles kein Problem, erklärte mir der freundliche Mitarbeiter. Nach dem Telefonat erhielt ich ein Mail, dass ich, wenn ich eine Erstattung möchte, doch das Handy zurücksenden soll.... Ähm, ich hab sofort wieder zum Handy gegriffen und nochmals angerufen. Der nächste MItarbeiter - wieder sehr freundlich - erklärte mir dann, dass er meinen Fall jetzt an die richtige Abteilung weitergeleitet hat, es 30 Tage dauert bis die Erstattung veranlasst wird (30 Tage ab Zurücksenden) und dass ich aber eine Woche später doch bitte nochmals anrufen sollte - denn da sind die 30 Tage dann vorbei. Gesagt getan,ich hab angerufen - der nächste freundliche MItarbeiter veranlasste die Rücküberweisung - das Geld ist am Konto. Es hat ein bisserl gedauert, aber kein Mitarbeiter war unfreundlich oder hat mir erklärt, dass ich Pech gehabt habe, oder das Geld nicht mehr retour kommt.
#50 Ralph 2023-01-26 12:06
Selbiges Szenario bei mir: MacBook Air M2 bestellt, geliefert wurde eine Tischdecke und Haarfärbemittel . Karton war gänzlich unbeschädigt bei Lieferung.

Amazon hat um Rücksendung der falschen Artikel gebeten, UPS hat vor drei Tagen das Paket an Amazon ausgeliefert. Seitdem keinerlei Reaktion von Amazon und keine Erstattung. Anzeige wurde online bereits gestellt, der Fall liegt laut Polizei-Sachbea rbeiteter bereits bei der Staatsanwaltsch aft Düsseldorf, da Amazon mit der Polizei nicht "kooperiere". Verbraucherzent rale NRW wurde auch informiert.

Sollte ich zeitnah keine Rückerstattung erhalten, werde ich die Lastschrift zurückziehen. Amazon darf gerne Inkasso einschalten oder klagen, die Erfolgsaussicht en dürften ziemlich gering sein.
#49 Ronald S 2023-01-25 23:08
Ich bin gerade zum zweiten mal Opfer dieser Betrüger geworden. Es wurde ein Parfüm bestellt und der Fahrer hat einen leeren und manipulierten Karton vor die Türe geworfen. Im Dezember hatte ich ein iPad bestellt, in dem ein Kochbuch war - da war jedoch die Verpackung unbeschädigt. Bei allen diesen Taten scheint nicht DHL oder Hermes zu liefern sondern der eigene Lieferservice Amazon Logistics.
#48 Carsten Pelikan 2023-01-22 09:58
Gleiches Problem bei mir: am 29.12.2022 einen Saug-/ Wischroboter von Roborock bestellt. Lieferung am 02.01.2023. Originalkarton mit Wasserflaschen und T-Shirts drin. Ganz klarer Betrug. Sollte dann die „falsche“ Ware zurücksenden. Seitdem die dort eingegangen ist, soll ich das Original zurücksenden. Nach zwei Wochen PingPong mit dem „Kundenfreundli chsten“ Kundendienst, habe ich allerdings die Lastschrift widerrufen. Jetzt innerhalb von 3 Tagen wurde das an ein Inkassobüro übergeben. Habe bereits eine Anzeige aufgegeben und werde Montag zum Anwalt gehen.
#47 Beatrix Kiefer 2023-01-18 08:47
Hallo Sascha,
tausend Dank für die Info. Man müsste diese Amazon -Masche mehr in den Medien publik machen. Wundert mich, dass es bei einem solchen Ausmaß nicht schon größere Wellen schlägt. Gar nicht zu denken an die Dunkelziffer, die Menschen, die - nur um ihre Ruhe zu haben - bezahlen.
#46 Sascha 2023-01-14 18:32
Hallo! Nochmal ein kurzes Update: Nachdem die Verbraucherzent rale BaWü für mich übernommen hat, wurden scheinbar alle Forderungen gegen mich gelöscht. Weil Amazon mir aber alles doppelt erstattet hat, kommt da wahrscheinlich der nächste Aufwand.

Aber: Ich habe auch Strafanzeige gestellt und über einen mir bekannten Polizisten, Abt. Cyberkriminalit ät, erfahren, dass aktuell allein 400 sehr ähnliche Fälle allein bei ihm auf dem Schreibtisch liegen. Auch die Verbaucherzentr ale sammelt Fälle.

Drum: Wendet Euch an Eure Verbraucherzent ralen und erstattet online Strafanzeige! Da läuft grade wohl im größeren Stil was, und Polizei und Verbraucherzent ralen freuen sich über Hinweise und Hilfe! Auch, wenn es für Euch gut ausgegangen ist!

Toi toi toi Euch allen!
#45 Beatrix Kiefer 2023-01-14 15:07
Ich hatte hier bereits meinen Fall geschildert und leider immer noch Ärger mit Mahnungen für die falsch gelieferte Ware, die ich zurück geschickt habe. Ich solle die richtige Wäre zurückschicken oder den Betrag zahlen sonst drohen sie mit rechtlichen Schritten.
Bei Telefonaten wird man mehrfach weiter verbunden und dann ist keiner zuständig.
Kann man nicht eine Sammelklage gegen diese Betrüger anstrengen. Es sind so viele betroffen. Diese Masche muss viel mehr Öffentlichkeit erreichen. Ich würde mich gerne an gemeinsamen Aktionen beteiligen.



Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren