Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazon startet neue Services: Deutsche Kunden erhalten bei „Scout” persönliche Empfehlungen und in den USA können Besteller mit ihrem „Amazon Day” einen festen Liefertag wählen.

Amazon-Karton
© Hadrian / shutterstock.com

Wer bei Amazon gesucht oder bestellt hat, kennt bereits die Produkt-Empfehlungen, die der Algorithmus ihm anhand dieser Aktivitäten anzeigt. Mit dem Amazons Projekt „Scout” soll das Ganze jetzt auch in Deutschland direkt passieren. Auf der Seite erhalten Kunden eine Übersicht an Produkten, können diese per Daumen hoch oder runter bewerten und bekommen dann weitere Vorschläge aus dem Segment. Amazon bietet den Service zunächst nur für Möbel. Laut Webseite sollen aber weitere Kategorien bald folgen. In den USA läuft das persönliche Empfehlungssystem bereits eine Weile. 

Amazon Scout
Screenshot © Amazon

Amazon startet Amazon Day in den USA

In den USA bietet Amazon seinen Prime-Kunden jetzt einen persönlichen Liefertag, den „Amazon Day”. Ausgesuchte Kunden können einen Wochentag bestimmen, an dem sie alle Bestellungen entgegennehmen wollen, berichtet theverge.com. Die Option wird den Prime-Kunden jeweils in ihrem Account angezeigt. Dafür kommen alle Produkte des Prime-Versands in Frage, die mindestens zwei Tage Lieferzeit benötigen.

Amazon will so außer den Lieferkapazitäten vor allem Verpackung einsparen, denn mehrere Bestellungen werden dann zusammen in einem Paket geliefert. Außerdem soll durch die Fokussierung auf einen Tag den Kunden auch die Angst vor möglichen Diebstählen von Paketen genommen werden, heißt es bei engadget.com. Das sei besonders wichtig vor dem Weihnachtsgeschäft.

Die Verpackungskosten für Online-Händler können laut einer Händlerbund-Studie sogar über zehn Prozent des Gesamtumsatzes einnehmen. Amazon hatte im vergangenen Quartal Fulfillment-Kosten von fast zwei Milliarden US-Dollar. Der Konzern versucht seit jeher, Verpackungen einzusparen oder wiederzuverwerten, etwa mit dem „Give back box”-Programm für karitative Zwecke oder der „Box on demand”

 

 

/ Geschrieben von Markus Gärtner





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren