Logo amazon Watchblog

Der Amazon Prime Day wird in diesem Jahr deutlich später stattfinden, als es in der Vergangenheit der Fall war. Nun wurde das Datum noch einmal nach hinten verschoben.

Prime Day
dennizn/Shutterstock.com

Pool, Partys, Prime Day – Ginge es nach Amazon, sehe so wohl die Prioritäten-Liste eines jeden Amazon-Kunden in den Sommermonaten aus. Seit 2015 zelebriert der Online-Händler die Schnäppchenschlacht im Juli und macht dabei regelmäßig Rekord-Umsätze. Doch in diesem Jahr ist alles anders. Die Coronapandemie macht auch dem E-Commerce-Riesen zu schaffen: Ende Mai wurde bekannt, dass der diesjährige Prime Day erst im September stattfinden soll.
Schnäppchenjäger müssen sich wohl nun doch noch etwas länger gedulden, denn der Amazon Prime Day wurde erneut verschoben.

Rabattschlacht kommt wohl erst im Oktober

In einer E-Mail an seine Händler soll Amazon diese jetzt aufgefordert haben, sich die Woche des 5.Oktobers als „Platzhalterdatum“ für Prime-Day-Aktionen und Angebote vorzumerken. Allerdings warnt der US-Konzern laut dem Portal CNBC auch davor, dass „das genaue Prime-Day-Datum nicht bekannt gegeben wurden.“ Und weiter: „Ein endgültiges Datum wird bekannt gegeben, sobald wir uns dem Ereignis nähern. Wir freuen uns auf Angebote, die den Kunden an einem der größten Einkaufstage des Jahres, dem Prime Day, die größte Freude bereiten“, so in der Nachricht zu lesen.

Auf Nachfrage von CNBC sagte eine Amazon-Sprecherin: „Wir haben keine Ankündigungen zum Prime Day gemacht.“

Langsame Rückkehr zur Normalität

In den Hoch-Zeiten der Coronapandemie hatte Amazon nicht nur mit deutlicher Auslastung seiner Logistikzentren zu kämpfen, immer wieder wurden auch Vorwürfe von schlechten hygienischen Arbeitsbedingungen laut, in Lagern auf der ganzen Welt kam es zum Ausbruch des Virus. Um die Arbeiter nicht noch mehr unter Druck zu setzen und den erwarteten Bestellboom zu schaffen, entschied sich der Online-Händler schließlich für eine Verschiebung des Prime Days.

Seitdem hat sich der Betrieb in den Lagerhäusern von Amazon zwar langsam wieder normalisiert, aber das Unternehmen sieht sich nun mit neuen Coronavirus-Ausbrüchen in den USA konfrontiert. Der jüngste Anstieg der Covid-19-Fälle hat bereits zu einigen Verzögerungen beim Versand im In- und Ausland geführt, sagte Fahim Naim, ehemaliger Manager bei Amazon und CEO der E-Commerce-Beratungsfirma eShopportunity. Eine weitere Verschiebung des Prime Days hält er für unwahrscheinlich, da das Event dann mit der verkaufsstarken Vorweihnachtszeit zusammenfallen würde, welche traditionsgemäß im November beginnt.

/ Geschrieben von Corinna Flemming





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren

Anchor Top

 
 
banner