Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Der Prime Day gehört für Amazon zweifelsohne zu den wichtigsten Shopping-Events des Jahres. Doch was hält das Netz vom diesjährigen Schnäppchen-Großereignis? Wir blicken auf verschiedene Reaktionen.

Prime-Day-2018-Paket von Amazon

© Hadrian - Shutterstock.com

Um den vierten Prime Day gebührend anzupreisen, legte sich Amazon bereits im Vorfeld gehörig ins Zeug. Insbesondere die Ankündigung, das Schnäppchen-Event von 30 auf 36 Stunden zu verlängern, schlug hohe Wellen. Aber auch das nicht ganz uneigennützige Vorhaben, die eigenen Marken vorab und während des Prime Days in den Fokus zu rücken, wurde flächendeckend, höflich formuliert, „zur Kenntnis genommen“.

Kundenansturm sorgt für massive Server-Probleme

Kurzum: Der Prime Day 2018 wurde mit allen Mittel angepriesen, um dafür zu sorgen, dass auch in diesem Jahr sämtliche Umsatzrekorde gebrochen werden. Doch dann folgte das aus Sicht von Amazon absolute Desaster, womit wohl kaum jemand gerechnet haben dürfte: Die Server schmierten insbesondere in den USA unmittelbar nach dem Start vom Prime Day ab, was Tausende Kundenbeschwerden zur Folge hatte. Auch die niedlichen Hunde, die auf den Fehlerseiten zu sehen waren, konnten die Wut der Kunden kaum bremsen.

Auch in Deutschland kam es vereinzelt zu Komplikationen, wenn auch in einem nicht ganz so ausgeprägten Ausmaß. Diverse Twitter-Nutzer bestätigten die Probleme:

Und auch bei anderen Amazon-Services wie Prime Video und Alexa schien sich der Ansturm bemerkbar zu machen:

Nach anfänglichen Schwierigkeiten schafften es letztendlich doch viele Amazon-Kunden, am Prime Day teilzunehmen. Wie bereits in den Jahren zuvor gibt es auch 2018 zwei gegensätzliche Lager, die die Schnäppchenjagd entweder kaum abwarten können oder der Meinung sind, dass dort tendenziell Ramschware verkauft wird:

Kurioserweise gibt es aber auch Konsumenten, die während der Angebotssuche nicht das Richtige finden und sich dieser Umstand negativ auf das eigene Gemüt auswirkt:

Natürlich dürfen auch wie in jedem Jahr diejenigen nicht fehlen, die in irgendeiner Form humorvoll mit diesem Groß-Event umgehen:

Auch wenn Amazon mit erheblichen Problemen zu kämpfen hatte, wird das Unternehmen am Ende sicherlich wieder ein positives Fazit ziehen. Übrigens hatte Amazon zum Teil auch schon in den letzten Jahren aufgrund des Kunden-Ansturms mit Server-Problemen zu kämpfen (wir berichteten).

/ Geschrieben von Christian Laude





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren