Logo amazon Watchblog
Blogmenü

NEWSLETTER ABONNIEREN x maximize

NEWSLETTER ABONNIEREN x

Abonnieren Sie unseren kostenlosen Amazon-Newsletter.
Zusätzlich können Sie sich auch für die Newsletter der OnlinehändlerNews anmelden.

Direkt zur kostenlosen Newsletter-Anmeldung ->

Amazons Marken-Armee konnte in den ersten sechs Monaten 2017 einen deutlichen Erfolg erzielen. In fast allen Bereichen wurde ein Plus an Verkäufen festgestellt. Dabei scheint Amazon noch längst nicht müde, weitere Labels zu kreieren.

Mann mit Box über Kopf
© frankie's / shutterstock.com

Der Versandhändler Amazon bietet auf seiner Plattform neben Produkten externer Händler auch einen großen Teil von eigenen Marken an. Dabei sind einige leichter zu erkennen, wie die elektrischen Geräte Echo und Kindle und das private Label AmazonBasics. Andere wiederum können nicht so leicht mit Amazon in Verbindung gebracht werden (wir berichteten). Eines lässt sich aber feststellen: Der Online-Riese hat mit seinen eigenen Marken aktuell großen Erfolg. Wie es auf Techcrunch heißt, erlebten die privaten Marken in den letzten sechs Monaten einen regelrechten Boom. Die Daten dazu stammen von 1010data, einem Unternehmen, welches regelmäßig Amazons eigene Labels untersucht.

Prime Day lässt Amazon jubeln

Der diesjährige Prime Day hat sich für Amazon besonders positiv auf das Geschäft ausgewirkt. Während in den ersten sechs Monaten die eigenen Marken von Amazon nur zwei Prozent aller verkauften Artikel ausmachten, konnte der Prime Day diese Zahl innerhalb von nur 30 Stunden auf zwölf Prozent anheben. Das hat Amazon zu großen Teilen Alexa zu verdanken. Der smarte Sprachassistent ging als Bestseller aus dem Prime Day hervor. Aber auch das private Label AmazonBasics gehörte zu den Top Performern im ersten halben Jahr 2017. Die Marke, welche rund 2000 Produkte der Kategorie „Nützliches für jeden Tag“ hat, konnte in den letzten sechs Monaten über 200 Millionen Dollar Umsatz machen. Auf den weiteren Plätzen folgen die technischen Geräte von Amazon Echo (120 Millionen), Fire TV (110 Millionen) und Kindle (75 Millionen).

Angriff auf die Mode-Branche

In den letzten Monaten scheint sich Amazon allerdings verstärkter der Fashion-Industrie zuwenden zu wollen. Besonders das eigene Kinder-Label Scout + Ro sah innerhalb eines Jahres einen Anstieg von 542 Prozent. Aber auch andere Bekleidungsmarken schafften es in die Top Ten. Diesen Trend scheint Amazon aufzugreifen und bastelt aktuell an weiteren Marken. Erst vor Kurzem wurde bekannt gegeben, dass man mit dem Label „The Fix“ eine monatliche Kollektion an Designer Handtaschen und Schuhen herausgeben will.

 

/ Geschrieben von Corinna Flemming





Kommentar schreiben

Sicherheitscode
Captcha aktualisieren